top of page

Die Vogelperspektive, der Traum vom Fliegen


Mit der Videokamera 1993 beim Anflug auf Billed

In meiner Jugendzeit träumte auch ich vom Fliegen. Beflügelt durch Kinofilme flog ich im ehemaligen Billeder “Groß’ Werthaus”, heute Kulturheim, von der Bühne aus mit großen Gänseflügeln über eine mich bestaunende Gesellschaft. Nur der Stopp vor der gegenüber liegenden Wand gelang mir nicht, meistens wurde ich dabei wach. Fliegen ist dann spektakulär, wenn man unter sich die Landschaft sieht. Die Vögel können das, daher auch der Name Vogelperspektive.


Im Billed der 80er Jahre fotografierte ich hauptsächlich aus der Normalperspektive, stehend, das Auge am Sucher. Manchmal noch aus der Froschperspektive, der Name sagt wie das aussieht. Ein bißchen Vogelperspektive ging aus dem Giebelloch oder vom Hambar (Scheune). Im Kommunismus war das fast schon Spionage. Als ich einmal die Billeder Hanffabrik von der Strassenseite, also von öffentlichem Gelände aus, aufnahm, bekam ich Ärger. Der Pförtner hatte mich gesehen und sofort Alarm geschlagen. Dringlich zum Bürgermeister bestellt mußte ich mich rechtfertigen und einwilligen, sowas nicht wieder ohne Genehmigung zu machen. (“să nu mai faci așa ceva fără să întrebi, măi”)


Zehn Jahre später war die Welt auch in Billed vom Kopf auf wackelige Beine gestellt. Für ein Video über die Geschichte der Gemeinde konnten wir 1993 einen Hubschrauber buchen. Der Flug vom Nutzflughafen „Cioca“ vor Temeswar an der Torontaler Landstraße wurde für mich Erstflieger zum Abenteuer. Schon als ich den Sicherheitsgurt anlegen wollte, winkte der Pilot ab: “Lass das, der ist eh kaputt.” Hätte ich auch noch den Krach und die Vibrationen vorausgesehen, ich hätte es mir vielleicht anders überlegt. Meine beiden Kollegen Hans Herbst und Michael Rath aber, mit ihren Kameras im Anschlag, strahlten Zuversicht aus. Im schaukelnden Copter, mit viel Angst im Nacken, entschädigte immerhin die echte Vogelperspektive. Gefährlich wurde es beim Filmen, denn die Fenster waren zu hoch, schmutzig und spiegelten. Daher mußte die Schiebetür einen guten Spalt geöffnet werden. Im kalten Luftzug hielt ich den Atem an, als ich mich nur mit Schulter und Beinen in der Schieflage der Kurven abstützte. Dabei rollten auch einige Cola-Flaschen von Bord, die der Pilot nachher vermissen wird.


Mit den Aufnahmen im Kasten machten wir uns nach der Landung sofort auf den Weg nach Deutschland. Den tiefen Rundflug über Billed haben auch die Dorfbewohner unmittelbar mitbekommen. Beschäftigte in der ehemaligen Kollektivwirtschaft z.B. bekamen Panik, sie vermuteten einen Inspektionsflug des neuen Patrons. Die Tiere auf den Höfen hatten ein Problem mit dem großen Vogel. Kurz darauf kamen auch Angehörige der Nachfolgeorganisation der Securitate in die Gemeinde, um die Sachlage zu klären. Es gab also auch damals noch genug Pförtner, die Meldung machten.


So entstanden die ersten Farbaufnahmen von Billed aus der Vogelperspektive. Sie sind auch heute interessant, da sich inzwischen viel geändert hat. Auch die oben erwähnte Hanffabrik gibt es nicht mehr, sie ist wie vom Erdboden verschluckt, sie ist Geschichte.


Teilansicht von Billed 1993, die rechtwinklige Struktur der Dorfanlage ist von oben gut sichtbar

Die Billeder Hanffabrik 1993. Sie war die erste Hanffabrik im Banat und wurde 1924 als AG gegründet.
Das Gelände der Hanffabrik 2013

Katharina Eismann hat dem Beitrag ein Gedicht gewidmet 🠕



mit den Gänseflügeln

aufgestiegen


aus dem Giebelloch

ein bisschen Perspektive

ausspioniert

mit Hambarträumen

durch die Lüfte gesegelt

die Securitate im Radar

….


Im Federflug


1000 km Luftlinie bis zum Kiosk

in den Hubschrauber gestiegen

Sicherheitsgurt kaputt


aus verdreckten Fensterscheiben

einen Spalt

Kindheit eingefangen

Tiere & Wiese aufgeschreckt

das Dorf steht Kopf

der Securitate-Pförtner

immer noch da


die Hanffabrik vom Erdboden

verschluckt

den Diwan, in der Stube

hat es nicht erwischt


Seidenkilometer


🠕 S.K. Eismann


2 Comments


hans.herbst
hans.herbst
Aug 12, 2021

Eine hübsche Erzählung mit wahnsinnigen Erinnerungen für mich. Sie liegt nun bereits 28 Jahre zurück und die Zeit rund um die Dreharbeiten zum Film „Denkmal für Billed“ war in jeder Hinsicht ebenso schön, wie erfahrend und spannend.

Man sagt, je älter wir werden, desto mehr speichern wir in unserem inneren Tagebuch. Was davon im Gedächtnis bleibt und was wir bald vergessen, entscheiden unsere Gefühle.


Diese für die damalige Zeit einmalige Aktion, ist in meinen Gedanken noch so präsent, als hätte sie erst Vorgestern stattgefunden.

Ich glaube es war seit dem 2. WK. und dem Einsatz der Agrar-Streuflugzeugen, der erste und wirkliche Tiefflug über Billed.


An eine Sache kann ich mich auch noch ganz genau erinnern; beim Einsteigen in den…


Like

Hallo Hans,

ein sehr gelungener Bericht , aber auch der Film " Denkmal für Billed" den du mit dem Team gemacht hast ist spitze. Danke!

Like
bottom of page