top of page

Wir Kinder der Banater Tanzgruppe München beim Friedenstanz für Europa



Mein Name ist Victoria und ich tanze schon seit sechs Jahren, die Hälfte meines Lebens, gerne in der Banater Tanzgruppe München.

Als ich damals mit meiner Mutter auf der Weihnachtsfeier der Banater Schwaben war, wurden wir gefragt, ob ich in der Tanzgruppe mitmachen möchte. Eigentlich wollte ich nicht zustimmen, aber als ich von meiner Mutter hörte: Vicky, du wirst auch so eine schöne Tracht bekommen, wie die anderen Kinder dieser Tanzgruppe, konnte ich gar nicht nein sagen. Seitdem habe ich bei vielen Auftritten mitgemacht und richtig schöne Tänze gelernt.

Ganz besonders hat mir das Fest gefallen, bei dem wir zusammen mit den Schäfflern, einer Münchener Tanzgruppe von Fassmachern, vor dem Haus meiner Münchner Großeltern getanzt haben. Dort konnten wir Banater und Bayerische Tradition vereinen.

Aber auch die Schwaben Bälle waren immer wunderschön. Meine ganze Familie begleitete mich früher dorthin und ich glaube, dass vor allem meine Großeltern sich immer sehr über mein Mitmachen gefreut haben.


Toll war auch unsere Teilnahme 2018 am Trachten- und Schützenumzug anlässlich des Oktoberfestes. Stellt euch vor, obwohl die Familie meines Vaters seit Generationen in München wohnt, war ich die Erste, die in der Banater Tanzgruppe beim Umzug mitmarschieren durfte. Toll ist, dass diese traditionelle Parade heuer wieder vor dem Oktoberfest stattfinden wird. Unser Leiter Harald Schlapansky hat schon dafür gesorgt, dass die Mitglieder der Tanzgruppe mitgehen.

Unseren letzten großen Auftritt hatten wir im Juni 2019 bei den Temeswarer Heimattagen, auch das ein besonders schönes Erlebnis. Das hat meine Mama sehr gefreut, die in dieser Stadt geboren ist.

Leider wurde diese schöne Folge von Zusammenkünften plötzlich und unerwartet durch die Corona-Pandemie unterbrochen. So wurden alle schon geplanten Veranstaltungen in den Jahren 2020/21 abgesagt. Zwar konnte ich meine Freunde zum Glück manchmal treffen, aber die Tanzproben waren oft nicht möglich. Erst seit diesem Frühling können wir wieder regelmäßig zum Üben zusammenkommen.

Wir freuten uns sehr, als wir vor kurzem von dem rumänischen Verein Ciuleandra zu einem Auftritt eingeladen wurden. Harald Schlapansky informierte uns, dass ein Friedenstanz für Europa stattfinden soll, in dessen Rahmen wir auch einige unserer Banater Tänze vorführen könnten. Zum Glück hatten am Sonntag, dem 22. Mai, auch einige meiner Freundinnen und deren Eltern Zeit. Auch Lisa, unsere Tanztrainerin war bereit uns zu unserem ersten Auftritt zu begleiten.


Als wir zu dem Sportplatz kamen, wo das Fest stattfinden sollte, sahen wir schon eine riesige Frauenfigur, die Europa darstellte. Mit ihrem langen blauen Rock, der fast so groß wie ein Zirkuszelt war, war sie der faszinierende Mittelpunkt des Friedens-Tanzes. Um sie herum schwirrte eine Drohne während das Europalied erklang. Drum herum tanzten viele Leute in rumänischen Trachten eine Hora. Wir Kinder der Tanzgruppe reihten uns auch mit in den Kreistanz ein, nachdem wir unsere Blaufärber-Trachten angezogen haben. Das sind Kleider, die nicht so fein wie die Festtagstracht, aber trotzdem sehr schick sind.

Danach kamen unsere banat-schwäbischen Tänze dran und wir tanzten ganz allein vor der riesigen Europa-Figur. Ich fand es schön auf der Wiese an der frischen Luft zu tanzen. Meine Mutter filmte den Auftritt und lief uns auch danach mit der Kamera hinterher, was mich ein wenig nervte. Doch als ich den Film, der dabei heraus kam, sah, freute ich mich. So haben wir eine schöne Erinnerung an unseren ersten Auftritt nach der Pandemie.

Von links nach rechts: Hanna, Johanna, Lisa (Tanztrainerin), Alexandra, Victoria, Stefania

Comments


bottom of page